Die Bündnisse

Der Bund ist ein Abkommen, ein Vertrag zwischen Gott und dem Menschen, auf dessen Grundlage Gott seine persönliche Gemeinschaft mit dem Gläubigen wiederherstellt. Die Heilsgeschichte zeigt, dass die Bündnisse immer von Gott ausgingen. Er arbeitete die detaillierten Regeln und Verordnungen des Bundes aus, an die sich der Gläubige halten musste. Mit dem Bund hat Gott das Ziel, Einheit zwischen dem Menschen und dem Herrn zu schaffen.

Der Bund enthält Gottes Verheißungen. Diese können bedingungslos oder aber auch an Bedingungen geknüpft sein. Desweiteren enthält er Gottes Gebote, die für den Gläubigen absolut verbindlich sind. Innerhalb des Bundes ist der Mensch zum Glauben und zum Gehorsam dem Wort Gottes gegenüber verpflichtet. Dadurch tritt er in den Bund ein und sein persönliches Leben und sein Tun gelangen wieder unter Gottes Segen. Grundlage und Lebenselement des Bundes ist das Sühneopfer (Blutvergießen).

DIE WICHTIGSTEN BÜNDNISSE GOTTES:

  • Der Bund mit Noah. Zeichen des Bundes: der Regenbogen.
  • Der Bund mit Abraham. Zeichen des Bundes: die Beschneidung. Diesen Bund bekräftigte Gott auch mit Isaak und Jakob und ihren Nachkommen.
  • Der Bund mit dem Volk Israel auf dem Berg Sinai. Vermittler ist Mose, das Zeichen ebenfalls die Beschneidung.
  • Der neue Bund, den Gott durch Jesus Christus von Nazareth mit Israel und den Völkern der Erde schloss.

Im neuen Bund hat Gott das Ziel, in Jesus Christus alle Menschen mit dem Vater zu versöhnen. Die Grundlage dieses Bundes ist das Blut Jesu Christi, das ein vollkommenes und unwiederholbares Opfer für die Sünde darstellt. Zeichen dieses Bundes ist das durch Jesus Christus eingesetzte Abendmahl, das wahrhaftige persönliche Gemeinschaft mit Jesus Christus bewirkt und die Beziehungen zwischen den Gläubigen stärkt.

© Glaubensgemeinde Berlin e. V. | IBAN:  DE86100500000190500395 | Impressum | Datenschutz | Login