Das ewige Gericht

Gott allein hat das ewige Anrecht auf das richterliche Amt, er ist der Richter aller. Das undankbare und gottlose Verhalten seiner Geschöpfe löste seinen Zorn aus. Im Neuen Testament übergab der Vater sein richterliches Amt dem Sohn. Zum einen, damit der Sohn die gleiche Ehre erhalte wie der Vater, zum anderen, weil Christus – der sowohl Sohn des Menschen als auch Gottes ist – in seinem Urteil Mitgefühl mit den Menschen hat und deren Kraftlosigkeit berücksichtigt.

 

Primäres Ziel der Fleischwerdung und des irdischen Dienstes Christi war die Erlösung der Welt, daher verlieh er dem Wort Gottes richterliche Befugnis. Dieses ist das einzigartige und unveränderliche Maß, nach dem jeder Mensch gemessen werden wird.

Das Gericht erfolgt nach folgenden Grundprinzipien:
– gemäß der Wahrheit
– entsprechend der Handlungen
– ohne Ansehen der Person
– gemäß der moralischen Einsicht und des Erkenntnisgrades der jeweiligen Person

Der erste Abschnitt des Gerichts Gottes ist das zeitliche oder historische Gericht. Sein Schauplatz ist die menschliche Geschichte. Der zweite und gleichsam endgültige Abschnitt ist das ewige Gericht. Das ewige Gericht erwartet jeden Menschen, wenn es zum Ende der Zeit und der menschlichen Geschichte kommt, es ist die letzte und höchste Instanz aller richterlichen Gewalt.

DIE DREI EREIGNISSE DES EWIGEN GERICHTS:

DER RICHTERSTUHL CHRISTI

Unmittelbar nach der Entrückung treten nur die Christen, die das Heil erlangt haben, vor diesen Richterstuhl. Ihre Taten werden von Gott geprüft und nur die Taten, welche aus Glauben, reinen Motiven und Gehorsamkeit vollbracht wurden, erhalten himmlischen Lohn.

CHRISTI THRON DER HERRLICHKEIT

Vor diesen treten die heidnischen Nationen nach dem Sturz des Reiches des Antichristus, zu Beginn der Etablierung des tausendjährigen Reiches. Hauptaspekt des Gerichts wird hier das Verhalten der heidnischen Nationen gegenüber den Brüdern und Schwestern Jesu Christi, d.h. gegenüber den Juden und Christen sein.

DER GROSSE WEISSE THRON

Am Ende des tausendjährigen Reiches werden alle Toten auferstehen und das Gericht Gottes empfangen. Dieses Gericht setzt dem Königreich Satans ein Ende, der Teufel wird zusammen mit dem Tod, der Hölle und seinen anderen Untergebenen in die ewige Gefangenschaft und Pein des Feuersees geworfen. Mit diesem Ereignis erreicht die menschliche Geschichte ihr endgültiges Ende und der Herr wird einen neuen Himmel und eine neue Erde erschaffen, Jesus Christus wiederum wird sein Reich dem Vater übergeben.

© Glaubensgemeinde Berlin e. V. | IBAN:  DE86100500000190500395 | Impressum | Datenschutz | Login